Beliebter Herbalife-Shop30 Tage Geld zurück GarantieVersandkostenfrei ab 30 € & kostenloser Rückversand!
Suche
Alle
0
Waren-
korb
Gesundheit

Risikofaktor Handynutzung: Wie häufiges Telefonieren den Blutdruck erhöht

 

© whyframeshot AdobeStock 199676741

Haben Sie schon einmal daran gedacht, wie der Umgang mit dem Handy Ihre Gesundheit beeinflussen kann? Eine Forschungsgruppe aus China hat in einer breit angelegten Studie einen Zusammenhang zwischen einem Risiko für Bluthochdruck und dem Telefonieren mit dem Mobiltelefon feststellen können. Im Detail steht dabei die Hochfrequenzenergie im Mittelpunkt, die in geringen Mengen von unseren Mobiltelefonen abgestrahlt wird.

Was passiert bei hohem Bluthochdruck?

Viele Menschen sind mittlerweile von einem erhöhten Bluthochdruck, auch bekannt als Hypertonie, betroffen. Auch wenn dieser im Alltag meistens nicht spürbar ist, so stellt ein hoher Blutdruck über die Jahre hinweg jedoch eine große Belastung für die Gefäße dar. Ist er dauerhaft erhöht, kann das Risiko für Herzinfarkte, Schlaganfälle oder Nierenschäden stark steigen. Ist der Blutdruck extrem hoch, können Schwindel oder Sehstörungen die Folge sein.

Man unterscheidet zwei Werte, die bei der Blutdruckmessung stets zusammen angeführt werden:

  • systolischer Blutdruck: gibt den Druck in den Gefäßen an, wenn sich das Herz zusammenzieht
  • diastolischer Blutdruck: meint den Gefäßdruck, wenn der Herzmuskel erschlafft

Wichtig: Liegt der systolische Wert über 140 und der diastolische über 90, oder sind beide Werte erhöht, spricht man von einem erhöhten Blutdruck.

Normale Blutdruckwerte:

  • Optimaler Blutdruck: in etwa 120/80
  • Normale Blutdruck: unter 130/unter 85
  • Hochnormaler Blutdruck: maximal 139/maximal 89

Grundsätzlich sollten Sie regelmäßig Ihre Blutdruckwerte kontrollieren, denn nur so können Auffälligkeiten erkannt werden. Wenn Sie Ihren Blutdruck selbst messen, ist es wichtig zu wissen, dass leichte Schwankungen des Blutdrucks grundsätzlich normal und nicht immer als bedrohlich anzusehen sind. So kann beispielsweise bei starker körperlicher Belastung der Blutdruck auch bei gesunden Menschen kurzzeitig ansteigen.
Richtiges Messen: Nehmen Sie während des Messvorganges eine sitzende Ruheposition ein und halten Sie idealerweise eine 5-minütige Ruhepause ein (also auch kein Sprechen und keine raschen Bewegungen). Die Blutdruckmanschette sollte sich auf Herzhöhe befinden. Im Minutenabstand erfolgen dann drei Messungen, wobei der Mittelwert aus der 2. und 3. Messung als Ergebnis zu betrachten ist.

Bei manchen Menschen nimmt der Blutdruck mit steigendem Lebensalter zu, aber auch eine ungesunde Ernährung, Alkoholkonsum im Übermaß, Rauchen oder zu wenig Bewegung können für hohe Werte verantwortlich sein. Nach neuesten Erkenntnissen, kann auch die intensive Nutzung des Mobiltelefons ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck darstellen.

Das Handy als Blutdrucktreiber

Forschende aus China verwendeten in ihrer Studie Daten der UK Biobank von mehr als 212.000 Erwachsenen zwischen 37 und 73 Jahren. Die Gesundheitsdaten umfassten einen Zeitraum von mehr als zwölf Jahren.
Die Ergebnisse wurden im European Heart Journal veröffentlicht und legten den Schluss nahe, dass häufiges Telefonieren mit dem Mobiltelefon einen hohen Blutdruck begünstigen kann. Konkret sei das Risiko von Mobiltelefon-Nutzern um etwa sieben Prozent höher, einen hohen Blutdruck zu entwickeln. Je nach Dauer des Telefonierens steigt das Risiko weiter an.

Die Nutzung einer Freisprechanlage wirkte sich dabei nicht auf die Ergebnisse aus.
Fazit: Bleibt die wöchentliche Gesprächszeit unter einer halben Stunde, hat das Handy laut den Forschenden keinen Einfluss auf die Entwicklung von Bluthochdruck.

Häufiges Telefonieren kann zusätzlich auf andere Art und Weise zu einem erhöhten Blutdruck beitragen:
Stress: Telefonieren kann manchmal stressig sein, insbesondere wenn es sich um geschäftliche Angelegenheiten, schwierige Gespräche oder emotionale Themen handelt. Fühlt man sich während eines Gesprächs durchgehend gestresst und „steht unter Strom“, kann dies zu einer vorübergehenden Erhöhung des Blutdrucks führen.
Zu langes Sitzen: Lange Telefonate können dazu führen, dass Sie längere Zeit in einer sitzenden Position verharren, insbesondere wenn Sie dabei keine Bewegung ausführen. Wer viel sitzt und wenig Bewegung macht, kann einen höheren Blutdruck entwickeln.
Ungesunde Gewohnheiten beim Telefonieren: Während eines Telefonats neigen einige Menschen dazu, ungesunde Verhaltensweisen an den Tag zu legen, wie zum Beispiel Rauchen oder übermäßiges Essen, was ebenfalls zu einem erhöhten Blutdruck beitragen kann.

 
  • Hilfe bei Innerer Unruhe: Ursachen & Bewältigungsstrategien

    Hilfe bei Innerer Unruhe: Ursachen & Bewältigungsstrategien

    In einer Welt, die niemals stillsteht, ist innere Unruhe ein weit verbreitetes Phänomen. Viele Menschen fühlen sich ständig angetrieben, ihre Höchstleistung zu bringen und den Anschluss nicht zu verlieren.

  • Nervenschmerzen: Ein alltäglicher Kampf

    Nervenschmerzen: Ein alltäglicher Kampf

    Nervenschmerzen treffen Betroffene unvorbereitet. Sie brennen, stechen, und manchmal fühlt sich die Haut an, als krabbelten Ameisen darauf.

  • Hämorrhoiden – Ein Leitfaden für Betroffene

    Hämorrhoiden – Ein Leitfaden für Betroffene

    Hämorrhoiden – kaum jemand spricht gerne darüber, doch viele sind betroffen. Diese gut durchbluteten Gefäßpolster am Enddarm sind für die Feinabdichtung unseres Darmausgangs unentbehrlich.

  • Naturmedizin: Heilpflanzen und ihre Wirkung

    Naturmedizin: Heilpflanzen und ihre Wirkung

    Unter dem Begriff Heilpflanzen werden Pflanzen zusammengefasst, die mit ihren Wirkstoffen gesundheitliche Beschwerden lindern können. Manche von ihnen werden als pflanzliche Arzneimittel weiterverarbeitet.

  • Schlafen bei Hitze: Tipps für erholsame Sommernächte

    Schlafen bei Hitze: Tipps für erholsame Sommernächte

    Die warmen Sommermonate bringen viele Freuden mit sich, wie lange Tage und Möglichkeiten, Zeit im Freien zu verbringen. Doch für viele Menschen wird der Sommer zur schlaflosen Zeit.

  • Vitamin D und Psoriasis-Verlauf: Wie beide zusammenhängen

    Vitamin D und Psoriasis-Verlauf: Wie beide zusammenhängen

    Vitamin D ist ein wesentlicher Nährstoff, der für viele Körperfunktionen unerlässlich ist, einschließlich der Gesundheit unserer Haut. Bei Psoriasis kann ein angemessener Vitamin-D-Spiegel besonders wichtig sein.

  • Brustkrebs – häufigste Krebserkrankung bei Frauen

    Brustkrebs – häufigste Krebserkrankung bei Frauen

    Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Je früher ein Tumor entdeckt wird, desto größer sind die Heilungschancen, deswegen ist Früherkennung so wichtig.

Unsere Herbalife-Topseller

HERBALIFE Herbal Aloe Pflegegel 200 ml

200 ml 16,00 €*
80,00 €/1 l