Einziger Herbalife-Shop mit amazon payments30 Tage Geld zurück GarantieVersandkostenfrei ab 30 € & kostenloser Rückversand!
Suche
Alle
0
Waren-
korb
Gesundheit

Kinder vor giftigen Pflanzen warnen

Blühende Parks und Gärten sind nicht nur für Erwachsene ein hübscher Anblick, auch Kinder finden die vielen bunten Blüten oft faszinierend. Die leuchtenden Farben scheinen regelrecht zum Anfassen aufzurufen, und einen Strauß Wiesenblumen zu pflücken und den Eltern zu bringen, ist für Kinder eine tolle Beschäftigung. Doch auch in unseren Breiten wachsen mehr giftige Pflanzen, als man es gemeinhin für möglich hält. Längst nicht alles, was auf Wiesen oder auch in Grünanlagen wächst, ist für Kinder ungefährlich. Einerseits sind viele beliebte Zierpflanzen giftig, werden jedoch trotzdem häufig angepflanzt, weil sie hübsch aussehen. Andererseits verbreiten sich Pflanzen auch ohne menschliches Zutun und gerade in größeren Parkanlagen kann man auch auf Wildpflanzen stoßen. Giftige Pflanzen sind aber nicht auf die freie Natur beschränkt, auch einige häufige Topfpflanzen sind tatsächlich giftig für den Menschen. Dazu kommt, dass bei einigen Giftpflanzen Verwechslungsgefahr mit harmlosen Pflanzen besteht, so z.B. beim Schierling oder der Herbstzeitlose. Giftige Pflanzen sind also tatsächlich allgegegenwärtig, weshalb es wichtig ist, Kinder davor zu warnen und ein Auge darauf zu haben, mit welchen Blumen ein Kind spielt.

Der reine Hautkontakt ist in aller Regel nicht das Gefährlichste, auch wenn alleine dieser bei einigen Pflanzen bereits Reaktionen hervorrufen kann. Bei Kindern besteht aber, viel mehr als bei Erwachsenen, die Gefahr, dass sie sich beim Spielen im Freien die Hände in den Mund stecken, ohne sie vorher zu waschen. Auch das Risiko, tatsächlich einmal eine Pflanze in den Mund zu stecken oder giftige Beeren zu verspeisen, ist bei Kindern gegeben. Da Pflanzengifte für Kinder noch gefährlicher sind als für Erwachsene, sollte man Vergiftungen unbedingt vermeiden.

Gerade im Frühling hat eine der hübschesten giftigen Pflanzen Hochsaison: das Maiglöckchen. Alle Bestandteile dieser Pflanze, sowohl die Blüten als auch die Blätter und Früchte, sind für Menschen giftig und in ausreichender Menge sogar tödlich. Auch der häufig sichtbare und als Zierpflanze beliebte Goldregen ist giftig, außerdem z.B. der gemeine Efeu, der häufig zum Begrünen von Hauswänden genutzt wird und auch in der freien Natur weit verbreitet ist. Ebenfalls oft zum Begrünen von Hauswänden wird der sogenannte Blauregen genutzt. Wie beim Efeu sind auch beim Blauregen alle Bestandteile giftig. Weit verbreitete giftige Pflanzen sind auch der Buchsbaum, der häufig in Parks und Ziergärten anzutreffen ist, und der Hahnenfuß mit seinen häufig leuchtend gelben Blüten. Bei dieser Pflanze können bereits die abgemähten Stängel Hautreizungen verursachen. Zwei hochgiftige Pflanzen, die schon in geringen Mengen tödlich sind, sind der Eisenhut und der rote Fingerhut. Gerade bei Kindern treten häufig Vergiftungen durch den Aronstab auf, da dessen rote Beeren einen süßen Geschmack haben. Abgesehen von diesen Pflanzen gibt es noch weitere in der freien Natur, die giftig und damit gefährlich sind. Aber auch innerhalb der Wohnung trifft man auf giftige Zierpflanzen, dazu zählt beispielsweise das weit verbreitete Alpenveilchen.

Grundsätzlich ist es also wichtig, Kindern früh beizubringen, von welchen Blumen und Gräsern sie besser die Finger lassen und in einer Umgebung, in der Kinder spielen, möglichst keine giftigen Pflanzen zu haben, weder in der Wohnung, noch außerhalb.

Bemerkt man aber doch einmal Symptome einer Vergiftung, wie z.B. Schwindel oder Übelkeit, sollte man nicht eigenmächtig handeln, sondern die Giftnotrufzentrale anrufen und dort nachfragen, was im aktuellen Fall am Besten zu tun ist. Je nach Art des Giftes können nämlich unterschiedliche Gegenmaßnahmen erforderlich sein.

 
  • Motorische Entwicklung bei Babys - was in welchem Monat?

    Motorische Entwicklung bei Babys - was in welchem Monat?

    In den ersten 12 Monaten nach der Geburt entwickeln sich Babys rasend schnell. Dabei gibt es grobe Richtlinien dafür, welcher Entwicklungsschritt in welchem Monat normal ist.

  • Klein, aber oho: Bakterien lindern das Reizdarmsyndrom

    Klein, aber oho: Bakterien lindern das Reizdarmsyndrom

    Schätzungen zufolge haben oder hatten vier bis zehn Prozent der Menschen hierzulande einen Darm, der sich viel zu leicht aus der Ruhe bringen lässt. Sorgen winzig-kleine Helfer für Linderung?

  • Weniger Stress = weniger Kopfweh

    Weniger Stress = weniger Kopfweh

    Macht der Leistungsdruck Druck in unserem Kopf? Dann wird es Zeit, für Ausgleich zu sorgen.

  • Tees für guten Schlaf

    Tees für guten Schlaf

    Um tagsüber fit und ausgeglichen zu sein, ist ein erholsamer Schlaf die wichtigste Voraussetzung. Probleme beim Ein- und Durchschlafen sind nicht nur ärgerlich, sondern im Endeffekt sehr ungesund.

  • Nasenbluten – Ursachen und Therapie

    Nasenbluten – Ursachen und Therapie

    Nasenbluten (Epistaxis) ist zwar immer eine unangenehme Überraschung, doch in den allermeisten Fällen harmloser Natur, da laut HNO-Ärzten etwa 90 Prozent der Blutungen im vorderen Teil der Nase entstehen.

  • Was tun bei Schlafstörungen?

    Was tun bei Schlafstörungen?

    Wie viel Schlaf man pro Nacht braucht, um sich ausgeruht und erholt zu fühlen, ist von Mensch zu Mensch verschieden und unter anderem vom Alter abhängig.

  • Gesünder leben im neuen Jahr

    Gesünder leben im neuen Jahr

    Neues Jahr … neues Spiel, neues Glück – gute Vorsätze für das neue Jahr gehören zu Silvester wie der Deckel zum Topf. Nur leider haben die meisten Vorsätze eine sehr begrenzte Lebensdauer.

  • Kratzen im Hals - das hilft

    Kratzen im Hals - das hilft

    So beginnen die meisten Erkältungen: Mit einem Kratzen im Hals! Gut beraten ist, wer dieses erste Warnsignal ernst nimmt und gleich gegensteuert – dann lässt sich die Krankheit vielleicht im Keim ersticken

  • Unsere Haut braucht Feuchtigkeit - besonders jetzt

    Unsere Haut braucht Feuchtigkeit - besonders jetzt

    Kalte, trockene Luft draußen, Heizungsluft drinnen - der Winter macht es unserer Haut nicht leicht, entspannt durch denselben zu kommen. Damit unsere Hautbarriere ihre Funktion erfüllen kann, braucht sie Hilfe.

Unsere Herbalife-Topseller

HERBALIFE Herbal Aloe Pflegegel

200 ml 13,00 €*
6,50 €/100 ml  

HERBALIFE Formula 3 - Personalized Protein Powder

240 g 33,00 €*
13,75 €/100 g  

HERBALIFE Protein Riegel - Zitrone

14 St 21,00 €*
1,50 €/1 St  

HERBALIFE Protein Riegel - Vanille-Mandel

14 St 21,00 €*
1,50 €/1 St