Einziger Herbalife-Shop mit amazon payments30 Tage Geld zurück Garantiekostenloser Versand & Rückversand!
Suche
Alle
0
Waren-
korb
Gesundheit
Frühjahrsmunter statt frühjahrsmüde

Frühjahrsmunter statt frühjahrsmüde

Gehen wir nahtlos vom „Winterschlaf“ in die Frühjahrsmüdigkeit über? Macht uns der Frühling schlapp? Warum fehlt uns der Antrieb, obwohl die Tage länger geworden sind und schon am frühen Morgen die Vögel fast unerträglich fröhlich zwitschern?

Bei 50 bis 60 Prozent der Menschen in unseren Breitengraden, Frauen sind etwas häufiger betroffen als Männer, macht sich alle Jahre wieder das große Gähnen breit. Obwohl wir als Bewohner der gemäßigten Klimazonen die wärmere Jahreszeit heiß ersehnt haben (und wir an die Umstellung gewöhnt sein sollten), macht sich ihre Ankunft nicht nur durch wärmere Luft, frisches Grün und Blütenpracht, sondern vor allem durch Müdigkeit, Unkonzentriertheit, Infekt-Anfälligkeit und Kreislaufbeschwerden bemerkbar.

Ursachen für den Frühlings-„Hangover“

Aufgrund des launischen Wetters muss sich unser Körper auf ständig wechselnde Temperaturen einstellen – von einem Tag auf den anderen und auch innerhalb eines Tages kann es morgens noch leichten Frost und nachmittags 20 °C haben. Das stellt eine heftige Belastung für unseren Blutkreislauf und das vegetative Nervensystem dar – und ist man kleidungsmäßig nicht für alle Eventualitäten gerüstet, hat man sich ruck-zuck eine Erkältung eingefangen. Zumal unsere Abwehrkräfte nach dem gewöhnlich licht-, bewegungs- und vitaminärmeren Winter aufgezehrt sind.
Das Schlafhormon Melatonin ist noch schwer am Arbeiten – und plötzlich ist Frühling! Jetzt ist Serotonin gefragt, das Glückshormon, welches uns munter und fröhlich macht. Lichtreize steuern die Hormonproduktion und es leuchtet ein, dass nicht gleich die ersten Sonnenstrahlen eine ausreichende Serotonin- mit gleichzeitiger Einschränkung der Melanin-Herstellung bewirken. Unser „Hormonschalter“ steht vorübergehend noch auf „Dunkel“ und „Winter“ und es braucht etwas Zeit – etwa zwei/drei Wochen – bis er auf „Hell“ und „Sommer“ umgelegt ist. Danach sind wir hormonell gerüstet, um einen lieben langen Frühlings- oder Sommertag hellwach zu genießen.

Wie können wir den „Schalter“ schneller umlegen?

Sicher ist: Die Jalousien runterzulassen und sich Anti-Vogelgezwitscher-Watte in die Ohren zu stopfen, ist keine gute Lösung! Um unseren Körper in den Aufwach-Modus zu befördern, müssen wir uns entscheiden, den Frühling zu lieben und mit allen Sinnen zu genießen.

Hilfreich dabei ist …

  • … sich möglichst viel draußen aufzuhalten und zu bewegen – Freiluft-Ausdauersportarten wie zügiges Gehen, Radfahren oder Gartenarbeit (die Gartenarbeit wird in ihrer Funktion als Sportart gern unterschätzt) macht den Hormon-Haushalt frühjahrsfit (Serotonin- und Vitamin D-Produktion).
  • … viel zu trinken – Wasser reinigt den Körper nicht nur von außen, sondern auch von innen. Ein Glas Wasser vor dem Frühstück regt die Verdauung an. Auch Tees sind sehr empfehlenswert, um den Stoffwechsel auf Trab zu bringen, beispielweise grüner Tee (guter grüner Tee kann mehrfach aufgegossen werden, die Wassertemperatur sollte 70 °C nicht überschreiten) oder Brennnesseltee.
  • … den Speiseplan mit viel frischem Obst und Gemüse zu bereichern und sich „leichter“ zu ernähren, mit weniger tierischen Fetten und weniger „schnellen“ Kohlehydraten wie Zucker und Weißmehlprodukten machen auch den Start in den Frühling leichter.
  • … in die Sauna zu gehen oder Wechselduschen anzuwenden – das stärkt ebenfalls das Immunsystem. Wenn wir abgehärtet sind, machen uns die Wetterkapriolen weniger zu schaffen.
  • … auf eine gute Versorgung mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen zu achten ist jetzt besonders wichtig, damit wir aus dem Frühlingstief ins Sommerhoch wechseln.

Mit diesen Tipps sind wir schnell frühlingsfrisch. Sollten sich Befindlichkeitsstörungen wie Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Gereiztheit oder Infekt-Anfälligkeit hartnäckig halten, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt.
 

 
  • Durch das Stillen senken Mütter ihr Diabetes-Risiko

    Durch das Stillen senken Mütter ihr Diabetes-Risiko

    Stillen - eine Win-win-Situation für Mutter und Kind

  • Alles über Diabetes, 5. Teil: Die Behandlung mit oralen Antidiabetika

    Alles über Diabetes, 5. Teil: Die Behandlung mit oralen Antidiabetika

    Orale Antidiabetika sind neben dem richtigen Ernährungs- und Bewegungsverhalten wichtige Instrumente zur Regulierung des Blutzuckers.

  • Herzinfarkt – nicht auch noch am Wochenende!

    Herzinfarkt – nicht auch noch am Wochenende!

    Am wohlverdienten Wochenende ist für manche Männer das Infarktrisiko erhöht.

  • Häufige Blähungen – ein lästiges Symptom

    Häufige Blähungen – ein lästiges Symptom

    Sicher sollte man nicht um jeden Pups soviel Wind machen - ständige Blähungen können jedoch Anzeichen einer Krankheit sein.

  • Dellwarzen – Mitbringsel aus dem Freibad

    Dellwarzen – Mitbringsel aus dem Freibad

    Der Sommer hat auch seine Schattenseiten - eine davon ist ein erhöhtes Ansteckungsrisiko mit Dellwarzen.

  • Alles über Diabetes, 6. Teil: Diabetes-Behandlung mit Insulin

    Alles über Diabetes, 6. Teil: Diabetes-Behandlung mit Insulin

    Wissenswertes über Insulin, mit dessen Hilfe der Blutzuckerspiegel sich zuverlässig regulieren lässt.

  • Kalt erwischt vom Sonnenbrand – jetzt richtig (be-)handeln

    Kalt erwischt vom Sonnenbrand – jetzt richtig (be-)handeln

    Warum man Sonnenbrand vermeiden sollte und was zu tun ist, wenn es doch passiert ist.

  • Sonnenschutz, Teil II: Auf Sonnenschutz im Beruf achten

    Sonnenschutz, Teil II: Auf Sonnenschutz im Beruf achten

    Berufsrisiko Hautkrebs: Beim Arbeiten im Freien ist Sonnenschutz erforderlich.

Unsere Herbalife-Topseller

HERBALIFE Protein Riegel - Vanille-Mandel

14 St 20,00 €*
1,43 €/1 St  

HERBALIFE Haferspelzen-Komprimate

180 St 20,00 €*
0,11 €/1 St